Clean Eating Korb mit frischen Lebensmittel

Clean Eating – Lebensmittel frisch und gesund zubereiten

Wie es der Name schon sagt, geht es beim Clean Eating darum, sich auf natürliches Essen zurück zu besinnen und nur reines Essen zu sich zu nehmen. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie jetzt komplett auf Rohkost umsteigen müssen. Clean Eating hat viel mehr zu bieten. Beim Clean Eating werden Lebensmittel frisch und gesund zubereitet und nicht, wie inzwischen so häufig, im Labor hergestellt. Clean Eating beinhaltet deshalb viele saisonale und regionale Lebensmittel.

Den Geschmack wiederfinden

Unsere Großeltern kannten ihn noch – den echten Geschmack von frischem Gemüse und Obst. Beim Clean Eating tritt dieser Geschmack wieder in den Vordergrund. Schnell wird damit klar, dass nicht alles salzig oder süß sein muss. Ein paar einfache Grundregeln erleichtern den Umgang mit Clean Eating.

Die Folgen des ausgewogenen Essens sind oft ein Gewichtsverlust bis hin zum Normalgewicht und ein bedeutend besseres Körpergefühl. Wenn Sie sich auf Clean Eating einlassen möchten, sollten Sie allerdings auf Fast Food, Fischstäbchen oder Ähnliches verzichten. Dafür gibt es gesunde Küche mit frischen Produkten.

Was bedeutet Clean Eating?

Mit Clean Eating ist nicht die Hygiene bei der Zubereitung der Lebensmittel gemeint, sondern es geht um das Gesamtkonzept. Bei Clean Eating ist alles erlaubt. Selbst Kohlenhydrate werden nicht verteufelt. Die wichtigste Regel ist, dass das Essen naturbelassen sein soll.

Sie sollten natürlichen Rohstoffen wie zum Beispiel Salat, Obst und Gemüse, aber auch Fleisch und Fisch oder Vollkornprodukten den Vorrang geben. Wenn Sie nur die genannten Lebensmittel verwenden, reduzieren Sie automatisch synthetische Zusatzstoffe, Farb- und Aromastoffe sowie Geschmacksverstärker oder Süßstoffe und Zucker. Alle unerwünschten Zusatzprodukte, die sich in stark verarbeiteten Lebensmitteln befinden, werden aus Ihrer Küche verbannt.

Credit: Youtube / Glüxmomente Ernährung & Fitness


Generell könnte man sagen, dass die Zutatenliste der Lebensmittel möglichst kurz sein soll. Je weniger unerwünschte Zutaten in den Lebensmitteln vorhanden sind, desto näher sind Sie an Clean Eating. Dass Fast Food und Junkfood dabei auf Ihrem Speiseplan nichts mehr zu suchen haben, versteht sich fast von allein.

Bei Clean Eating geht es nicht nur um die Zusammensetzung der Lebensmittel, sondern Sie sollten auch ein paar Verhaltensregeln einhalten. Frühstücken Sie täglich und essen Sie regelmäßig. Am besten sind sechs kleine Mahlzeiten pro Tag. Wenn es Ihnen möglich ist, sollten Sie zu jeder Mahlzeit Kohlenhydrate mit Eiweiß mischen. Eine Möglichkeit wäre Vollkornreis mit Fisch oder Geflügel.

Gibt es bei Clean Eating Risiken?

Clean Eating ist eine ganz gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Sie entspricht den medizinischen Empfehlungen einer ausgewogenen Mischkost. Sie sollten allerdings auf die Qualität Ihrer Lebensmittel achten und die Mahlzeiten selber zubereiten. Wenn Sie sich unsicher sind, wie Clean Eating funktioniert, können Sie sich im Internet umschauen. Gerade im Moment ist Clean Eating ein echter Internethype. Zahlreiche Blogs und Erfahrungsberichte können Ihnen weiterhelfen.

Denken Sie aber daran, dass die meisten Blogs von Amateuren betrieben werden. Oft schreiben junge Menschen über ihre eigenen Erfahrungen, bieten Rezepte an und präsentieren interessante Tipps. Um einen wissenschaftlichen Background zu finden, müssen Sie schon etwas länger suchen. So ist es auch kein Wunder, dass Sie nicht allen Aussagen einfach so vertrauen können.

Es gibt leider auch einige unhaltbare Versprechungen. Weniger Gewicht, keine Kopfschmerzen mehr, bessere Konzentrationsfähigkeit oder der verloren gegangene Blähbauch sind oft willkommene Nebenwirkungen von Clean Eating, allerdings gibt es dafür keine wissenschaftlichen Belege.

Für wen ist Clean Eating geeignet?

Eigentlich ist Clean Eating für alle geeignet. Wer sich einmal die Zeit nimmt, um über die Qualität seiner Nahrung nachzudenken, wird schnell feststellen, dass stark verarbeitete Lebensmittel mit zahlreichen Geschmacksverstärkern auf Dauer nicht gesund sein können. Dazu kommt, dass sechs kleinere Mahlzeiten am Tag für die meisten Menschen empfehlenswert sind, aber aufgrund der Tagesstruktur oft nicht eingehalten werden können.

Bei Clean Eating handelt es sich zum Glück nicht um ein Dogma, sondern um Ernährungsempfehlungen. Suchen Sie für sich und Ihre Familie die Rosinen aus den Empfehlungen heraus. Schon ein bisschen Clean Eating tut Ihrem Körper gut. Sie müssen natürlich auch nicht auf von einem Tag auf den anderen Ihre komplette Ernährung umstellen, lassen Sie sich Zeit und befassen Sie sich mit dem Thema ausführlich. Wenn Sie sich dabei auf regionale und saisonale Lebensmittel spezialisieren, wird Ihre Ernährung automatisch rundum gesünder.